Lektor


Der Begriff „Lektor” hat unterschiedliche Bedeutungen. Lateinisch lector bedeutet zunächst einmal „Leser”. Im Kirchendienst wird damit ein Vorleser im Gottesdienst bezeichnet, der je nach Konfession auch weitreichendere Verpflichtungen in der Gemeinde hat. An der Universität ist ein Lektor ein Hochschullehrer ohne eigenen Lehrstuhl, also ohne Professur, heute zumeist ein sog. wissenschaftlicher Mitarbeiter.
Verlagslektoren dagegen lesen Buchmanuskripte, wählen zur Publikation geeignete für den Verlag aus, verhandeln mit Autoren und bereiten Buchveröffentlichungen vor. Zumeist spezialisieren sich Lektoren auf bestimmte Bereiche wie Werbetexte, wissenschaftliche Publikationen oder Lyrik. Wer weder bei einem Verlag noch bei einer Werbeagentur angestellt ist, sondern selbständig arbeitet, ist ein freier Lektor. Freie Lektoren bieten üblicherweise ein Korrektorat sowie ein stilistisches und ein inhaltliches Lektorat an. Sie überprüfen Texte auf Rechtschreibung, den „Wahrheitsgehalt” (vor allem bei wissenschaftlichen Texten) und Verständlichkeit.